Handbücher - bonit.at Software

Hier finden Sie Handbücher zu allen bonit.at Software Produkten.

Sie haben Fragen? 0043 2622 33144

Handbücher:

Nutzen Sie die Volltextsuche oder navigieren Sie durch die einzelnen Kapitel

8.1. Funktionsbeschreibung BONit Pocket Mobile Funkbonierung
Zurück zur Übersicht | Seite drucken




Diese Anleitung bezieht sich auf die aktuelle Version BONit Pocket Mobile Version 3.5.23
(setzt unbedingt BONitSuite Professionell ab Version 3.5.46x voraus)

Weiterführende Informationen:
WF35/M35/XPLORE Updateanleitung [PDF]
Konfiguration des WLAN-Routers
Datei- und Ordnerfreigabe

Systemanforderungen PDA:
* Windows Mobile von Version 2003 bis 6.5
* Bildschirmauflösung mind. 240x320
* WLAN 54 MBit

Die Pocket Mobile Software läuft ausschließlich auf Windows Mobile PDA´s. Auf dem hauseigenen WF35/M35/XPLORE liefern wir eine speziell adaptierte und vorinstalliert Version von Pocket Mobile CE aus, welche nicht separat erhältlich ist.

Mit unserem BONit Pocket Mobile haben wir ein flexibles und mobiles Erfassungssystem für Ihren Gastronomiebetrieb geschaffen. Das System arbeitet auf Pocket-PC Basis mit gesicherter Wireless LAN Funkverbindung.

Die Oberfläche des mobilen Handteils ist an die Benutzeroberfläche von BONitSuite®angelehnt. Durch die Parallelen in der Bedienung ersparen Sie sich lange Einarbeitungszeiten und können sofort produktiv losarbeiten.

Und das Beste daran: Die Lizenz für BONit Pocket Mobile Free Edition ist bereits in jedem BONitSuite® Professionell Programmpaket enthalten und muss daher nicht separat gekauft werden (bis zu 6 mobile Erfassungsgeräte).


Extended Version

Es gibt zusätzlich zur kostenlosen Free Version auch eine Extended Version für alle Benutzer, die erweiterte Funktionen nutzen möchten. Die Unterschiede der einzelnen Versionen entnehmen Sie bitte der folgenden Anleitung.

Möchten Sie den erweiterten Funktionsumfang der Extended Version nutzen, so bitten wir Sie im Online-Shop eine PDA-Lizenzerweiterung zu bestellen. Wenn Sie ein komplettes PDA-Set direkt von bonit.at Software (Österreich) kaufen, so ist die Extended Version bereits im Kaufpreis enthalten.

 

Unterschiede zwischen der kostenlos Free- und der Extended Version:
Die Free Version ist bei jedem BONitSuite® Professionell automatisch mit dabei.

Free PDA Version
Extended PDA Version
kostenlos erhältlich
Upgradepreis €129,00
Lizenzen für bis zu 6 PDA´s inklusive (Pocket PC´s mit Windows Mobile)
3000 Artikel / 150 Bediener / 999 Tische
Touchtasten zur Navigation und zum Buchen
Happy-Hour Funktion mit automatischer und zeitgesteuerter Preisumschaltung
Infobelegdruck, Rechnungsdruck, Abschluss ohne Druck
Benutzerberechtigungen / Revierzwang / Stornoberechtigungen
Speisenänderungen / Gästewünsche / Modifikatoren
Artikel mit variablem Verkaufspreis (offener Preis)
Stammgastfunktion / individuelle Tischnamen
Tische Splitten, Teilabrechnungen
Offene Tische Liste & 3 individuelle Tischgrafiken zur Orientierung (nicht klickbar)
-
Gutscheinfunktion mit Verkaufen/Einlösen
-
Folgeartikel Funktion
-
Buchen auf Zimmer in Verbindung mit Hotelsoftware
-
Bildschirmtasten Kontrast ändern
-
Sonstige Zahlungsarten (Visa, EC ...)
-
Alternative Tischabrechnung
(Umsatz auf den abrechnenden Bediener)
-
Tische umsetzen (Tischtransfer)
-
Beim Kauf eines kompletten PDA-Sets bei bonit.at Software ist die Extendet PDA Lizenz bereits im Lieferumfang enthalten.

Einige Screenshots in dieser Beschreibung sind von Windows Mobile 2003 und einige von Windows Mobile 5 und 6. Unsere Software ist auf allen Windows Mobile Versionen ab 2003 lauffähig. Daher bitte vom unterschiedlichen Erscheinungsbild der Menüleisten nicht verwirren lassen.

Beachten Sie, dass für die Konfiguration und Installation der mobilen Endgeräte fundierte Computerkenntnisse bzw. Netzwerkkenntnisse notwendig sind. Computer unerfahrene Benutzer sollten die Installation einem Fachmann übergeben.


Die Wahl des Kassen Betriebssystems:
Verwenden Sie maximal 5 Clients, so reicht auf jeden Fall Windows XP home. Sie können also eine Kasse, einen Bürorechner und drei PDA´s ohne Probleme nutzen. Planen Sie mehr als 5 Geräte einzusetzen, so empfehlen wir Windows XP Professionell. Der Hintergrund dazu ist, dass bei Windows XP Home Edition nur bis maximal 5 Geräte gleichzeitig auf ein freigegebenes Netzwerklaufwerk zugreifen können. Bei Windows XP Professionell sind dies immerhin schon 10 Geräte. Ausbaustufen über 10 Endgeräte werden von uns nicht supportet und werden auch nicht empfohlen, da hier teure Server-Betriebssysteme notwendig wären, welche wiederum nicht in unser Preissegment passen.


Schritt 1:

Konfiguration der Kasse für PDA-Betrieb

Sollten Sie Ihren Router noch nicht konfiguriert haben, dann finden Sie hier eine Anleitung dazu.

Nachdem Sie die BONitSuite® Professionell Software auf der Kasse installiert haben müssen Sie das BONitSuite® Installationsverzeichnis (c:\programme\bonitsuite) im Netzwerk für alle Benutzer mit Schreib- und Leserechten freigeben. Oft ist es auch ratsam den Windows Gastaccount zu aktivieren und die Firewall zu deaktivieren, damit die PDA´s ungehindert (Schreib- und Leserechte) auf den PC zugreifen können. Mehr zur Datei- und Ordnerfreigabe.


In BONitSetup müssen Sie nun noch die Unterstützung für Mobile Geräte aktivieren. Geben Sie jedem PDA einen eigenen unverwechselbaren Namen im Format "Mobile1", "Mobile2" u.s.w. Dies ist für zukünftige Erweiterungen sehr wichtig. (weitere Infos über BONitSetup finden sie hier). Nachdem Sie die Option für Mobile Geräte aktiviert haben, müssen Sie BONitSuitestart beenden und neu starten, damit das PDA-Sync automatisch startet.

Der WLAN Router/Accesspoint ist idealer weise so eingerichtet, dass nur die Mobilen Geräte (MAC-Filter) mit einem Sicherheitsschlüssel (WEP oder höher) zugreifen können. Stellen Sie sicher, dass das Netzwerk am PC richtig eingerichtet ist, bevor Sie mit der Installation fortfahren.

Vorbereiten der Touchscreen Tasten:
Auf dem PDA wird immer die 3. Ebene der Touchscreentasten der Kasse angezeigt. Legen Sie beispielsweise einen Artikel auf die Ebene 3 der Küche, so wird dieser auf dem PDA direkt angezeigt. Somit haben Sie auf dem PDA insgesamt 354 Artikeltasten (6 Hauptgruppen zu je 59 Tasten). Sie können über das Menü "Mobile" > "Touchtasten für PDA aufbereiten" alle Ebenen 0 auf die Ebenen 3 kopieren und sparen sich somit die manuelle Anlage der Artikeltasten. Sobald Sie in der Funktion "Touchscreen bearbeiten" auf eine Ebene 3 schalten, erscheint der Button für die PDA-Ansicht, wo Sie mit einem Klick die Vorschau der Tasten auf einem PDA-Emulator sehen. Somit ist es nicht nötig nur für die Vorschau die Daten zum PDA zu übertragen.

Starten Sie das BONit PDA-Sync Modul, damit alle erforderlichen Daten für den PDA-Betrieb bereitgestellt werden. Immer wenn Sie an der Kasse Stammdaten verändern, müssen Sie anschließend BONit PDA Sync und danach die Anwendung am PDA neu starten, damit die aktualisierten Daten wieder für den PDA bereitstehen.

Schritt 2:

Konfiguration Ihres PDA´s für den WLAN-Zugriff auf die Kasse

Schalten Sie Ihren PDA ein und aktivieren die WLAN-Antenne. Wie Sie das machen ist vom Gerätetyp und Hersteller unterschiedlich. Bitte entnehmen Sie diese Informationen der Bedienungsanleitung Ihres PDA´s. Nachdem die WLAN-Verbindung aktiviert wurde, findet das Gerät womöglich eines oder mehrere Funknetzwerke in der Umgebung. Wählen Sie Ihres aus und geben Sie als Verbindung "Firma" an. Bitte auf keinen Fall "Internet" angeben, da sonst keine Verbindung zur Kasse hergestellt werden kann.

Um die Sicherheitseinstellungen zu ändern Wählen Sie im PDA-Menü (links oben) Einstellungen - Netzwerke. Wählen Sie die Karteikarte "Drahtlos" und wählen Sie Ihr Netzwerk mit einem Klick an. Es erscheint nun Abb. 1 wie unten. Wählen Sie hier bitte "Firma". Im Reiter "Netzwerkschlüssel" können Sie die Verschlüsselung wählen, die Sie auch am Router eingegeben haben (Abb. 2).
Nachdem Sie die Netzwerkverbindung eingerichtet haben, können Sie die Verbindung mit Hilfe des Datei Explorers vom PDA überprüfen.
Starten Sie dazu den Datei Explorer und wählen in der Statusleiste das rechte Symbol an. Nun geben Sie den Computernamen Ihrer Kasse an (z.B. \\bonitserver). Wenn alle Einstellungen in Ordnung sind, dann sehen Sie am Bildschirm bereits den freigegebenen "BONitSuite®" Ordner.

Überprüfen, ob die Verbindung zur Kasse funktioniert
Öffnen Sie diesen und anschließend den Ordner "mobile". Nun versuchen Sie, ob Sie in den Ordner auch schreiben können, in dem Sie einfach eine neue Datei oder einen neuen Ordner erstellen. Funktioniert dies nicht, dann ist sicher noch eine Firewall aktiv oder Sie haben keine Schreibrechte. Konfigurieren Sie die Firewall und die Zugriffsrechte richtig bis Sie auf den Ordner zugreifen können. Das ist Bedingung für eine einwandfreie Funktion!



Schritt 3:
Installation der BONit Software am PDA

Kopieren Sie als nächstes die Datei bonit.cab auf den PDA. Entweder direkt über das Netzwerk oder über eine Speicherkarte. Wir empfehlen Ihnen die ActiveSync-Software nicht zu installieren, da diese im Kassenbetrieb nur stören würde.

Nun führen Sie die Datei mit einem Klick auf dem PDA aus. Eine möglicher Weise erscheinende Fehlermeldung über eine falsche Softwareversion können Sie beruhigt mit "Ok" quittieren. Nun navigieren Sie in den Ordner "Programme/bonit.at Software". Hier finden Sie nun die VB-Runtime-Bibliothek (msvbppc.armv4.cab), welche Sie ebenfalls mit einem Klick ausführen. Hier ebenfalls die Fehlermeldung mit "Ok" quittieren.

Zum Abschluss können Sie noch eine Verknüpfung zu bonitmobile.vb ins Startmenü erstellen, damit Sie nicht das Programm immer über Start > Programme starten müssen, sondern es direkt über das Startmenü aufrufen können.

Wir empfehlen noch zusätzlich folgende Einstellungen vorzunehmen:
- Datei msvbppc.arm4.cab vom PDA (programme/bonit.at Software/) löschen (wird nicht mehr benötigt)
- Programme für Bluetooth oder andere Connection-Programme aus der PDA Autostartgruppe löschen (Über den Datei Explorer)
- Verknüpfungen zu Word, Outlook etc. löschen und nur eine Verknüpfung zu bonitmobile.vb aktivieren (Einstellungen > Menüs)
- Energiesparmodus abschalten (Einstellungen > System > WLAN Stromversorgung))
- Hardwaretasten am Gerät deaktivieren (Einstellung > Tasten)


Schritt4:
Erster Programmstart und Konfiguration

Starten Sie nun die Datei bonitmobile.vb mit einem Klick oder über die Verknüpfung im Startmenü (falls angelegt).
Es erschein ein Fenster wie unten links abgebildet. Da wir dem Programm ja noch nicht den Pfad zur Kasse bekannt gegeben haben, erscheint als erster die Meldung "Netzwerkfehler". Klicken Sie auf "Ok" und Sie gelangen in das Setup

Nun haben Sie die Möglichkeit den Pfad zum BONitSuite® Ordner auf der Kasse in der ersten Zeile einzugeben. Je nach Freigabetyp kann der Pfad bei Ihnen anders lauten. Ob der Netzwerkpfad korrekt ist, sehen Sie, wenn Sie auf den Button "Test" klicken. Die Titelleiste ist rot, wenn der Pfad nicht erreichbar ist und grün wenn der Pfad Ok ist.

Wählen Sie zum Abschluss für den PDA noch einen Namen. Dieser Name sollte identisch mit der Eintragung in BONitSetup sein. Die Funktion "Autom. Schließen aktivieren (nach 2 Min.)" aktiviert einen Sicherheitsmodus der Software, welcher automatisch nach 2 Minuten Stillstand aus der Buchungsmaske aussteigt (falls vergessen wurde auf "Fertig" zu klicken).

Möchten Sie die Lizenz für die kostenpflichtige Extended Version aktivieren, so geben Sie den Lizenzcode einfach in das vorgegebene Feld ein. Sobald Sie den korrekten Code eingegeben haben, sind alle Funktionen der Extended Version verfügbar.

Mit dem Button "Extended Setup" gelangen Sie in das erweiterte Setup Menü.

Wird "Alternative Art der Tischverrechnung" aktiviert, so werden die Umsätze immer automatisch dem Bediener zugerechnet, der zuletzt auf den Tisch zugegriffen hat. Aktivieren Sie diese Funktion nur gleichzeitig mit derselben Funktion auf Ihrer Kasse (Büromodul>Kundenmenü>10). Hier erfahren Sie mehr zu dieser Funktion.

Sicherer Modus aktiviert (empfohlen) empfehlen wir auf jeden Fall aktiviert zu lassen. Damit wird vor jeder Schreib- und Leseaktion überprüft ob das PDA-Sync an der Kasse auch läuft. Wird diese Funktion deaktiviert, können die Schreib/Lese Operationen geringfügig schneller werden. Aus Gründen der Anwendungssicherheit empfehlen wir diese Funktion aktiviert zu lassen.

Ist Ihre Kasse an eine Hotelsoftware angebunden, so müssen Sie zum aktiven Buchen auf Zimmer die Funktion "Buchen auf Hotelzimmer aktivieren". Stellen Sie sicher, dass das Hotel-Synchronisationsverzeichnis bei PDA-Betrieb mit dem BONitSuite Datenverzeichnis identisch ist!


Kontrast (nur Hauptgruppentasten) und Kontrast (Alle Funktionstasten)
Mit diesen beiden Optionen können Sie den Kontrast aller Tasten auf der Buchungsmaske maximieren. Die Tastenfarbe ist dann ausschließlich weiß. Diese Optionen beeinflussen jedoch nicht die von Ihnen gewählten Touchtasten-Farben. Entsprechende Screenshots finden Sie ganz unten auf dieser Seite.

Bestätigen Sie Ihre Eingabe nun mit "Ok" oder "Speichern und Schließen".

Starten Sie die Software nun erneut. Haben Sie den Netzwerkpfad richtig eingegeben, so erscheint nun die Windows-Netzwerkanmeldung. Hier bitte alle Felder leer lassen und mit "Ok" bestätigen. Ebenso den nächsten Dialog mit "Ok" bestätigen. Diese wiederkehrende Netzwerkanmeldungs-Abfrage können Sie verhindern, wenn Sie sich mit dem auf der Kasse angelegten Kontonamen und Passwort anmelden. Also mit vollem Zugang zur Kasse für alle Netzwerkbenutzer.

Wir empfehlen das Netzwerk aus Geschwindigkeitsgründen per WEP UND MAC-Filterung zu schützen.

Nach dem Klick auf "Ok" sind Sie im Netzwerk von Windows angemeldet. Wurde der Netzwerkpfad im ersten Schritt richtig eingegeben, dann werden nun alle Daten von der Kasse geladen. In diesem Fenster sehen Sie oben die Versionsnummer und ob es sich um die kostenlose Free Version oder die kostenpflichtige Extended Version handelt.



Schritt5:
Erklärung der Programmfunktionen

Bedieneranmeldung
Nun müssen Sie sich als Bediener anmelden. Geben Sie über die Bildschirmtastatur oder über die ausklappbare PDA-Tastatur Ihren Benutzercode ein. Dieser Benutzercode ist identisch mit dem Code an der Kasse. Benutzen Sie ein iButton Schlüsselsystem, so enthält der Code Hexadezimale Zeichen (0-9 und a-f). Hierfür haben wir für Sie die Bildschirmtastatur entsprechend angepasst.



Tischauswahl
Nachdem Sie angemeldet sind, sehen Sie die Tischauswahl. Sie können entweder hier direkt eine Tischnummer eingeben und mit "OK" den Tisch öffnen oder auf "Offene Tische" klicken um alle bereits offenen Tische anzuzeigen. Direkt aus den offenen Tischen können Sie ebenfalls einen Tisch öffnen.



Grafische Tischplananzeige
Am PDA kann eine verkleinerte Version des grafischen Tischplans angezeigt werden. Insgesamt bis zu 3 Grafiken. Jedoch hat diese Anzeige nur informativen Charakter. Tische können über diese Ansicht keine geöffnet werden. Um den Plan umzuschalten klicken Sie auf "Bereich 1", "Bereich 2" oder "Bereich 3". Ein Klick auf das rote "X" rechts oben oder auf die Grafik beendet diese Funktion. Haben Sie noch keine Tischpläne hochgeladen, dann führen Sie zuerst im Büromodul (auf der Kasse) das Menü "Grafische Tischübersicht für PDA" aus und definieren Sie Ihre Pläne. Anschließend wählen Sie in der Tischplanansicht am PDA das Menü "Grafischer Tischplan" und "Tischpläne vom Server laden".





Der Buchungsschirm
Die Buchen-Maske ist genau so in die 6 Hauptgruppen aufgeteilt wie auch die Buchen-Maske auf der Kasse. Weil jedoch auf dem PDA nicht so viele Touch-Tasten angezeigt werden können, finden Sie rechts unten die Ebenen 0-4. Hier können Sie zwischen den einzelnen Produktseiten wechseln. Generell wird für die Touch-Tasten Belegung des PDA´s immer die 3. Ebene der Kassen-Touch-Tastenbelegung verwendet. Sie können daher die Tasten für den PDA unabhängig von der Kasse gestalten.



Speisenänderungen / Gästewünsche
Wenn Sie am PDA einen Artikel buchen und dann eine Speisenänderung dazu buchen (grüne Taste), dann erscheint das Fenster "Speisenänderungen". Da hier ebenfalls nicht sehr viel Platz auf einmal ist, können Sie unten zwischen den Seiten 1,2 und 3 umschalten. Haben Sie alle Änderungen eingegeben, dann klicken Sie auf "Abbrechen/Fertig". Um die Tischbuchung abzuschließen, einfach auf "Fertig" oder auf "Ok" klicken. Wenn Sie die ganze Buchung abbrechen (verwerfen) möchten, dann einfach auf das rote "X" klicken.

Tipp: Wenn Sie am Ende der Artikeltaste einen Punkt (.) machen, dann erscheint der Änderungen-Dialog sofort nach Betätigung der Artikeltaste. Dies macht z.B. bei Pizzen und Eis sehr viel Sinn (Verfügbar bei WF35/M35/Xplore).

Artikelauswahl manuell oder aus Liste
Sie können über die Tasten "Liste" und "Manuell" eine Artikelliste oder die manuelle PLU-Eingabe aktivieren. Genau so erreichen Sie diese Funktionen über das erste Menü "Funktionen". Das andere Menü "Tisch" erlaubt es Ihnen den Tisch entweder mit oder ohne Rechnungsdruck abzuschließen oder nur einen Infobeleg zu drucken. Diese Funktion ist nur so lange aktiv, bis Sie einen Artikel gebucht haben.




Summenübersicht
Wenn ein Tisch bezahlen möchte, dann ist die Funktion "Summen Übersicht" interessant. Klicken Sie im Buchen-Feld auf den roten Total-Preis. Nun erscheint wie in Abb. 2 unten eine Artikelübersicht. Markieren Sie einfach einige Artikel in einer Spalte und diese werden unten addiert. So sparen Sie sich unnötige Rechenarbeit auf einem Block. Mit "Ok" verlassen Sie diese Funktion wieder. Mit "Info Druck" können Sie an der Kasse einen Infobeleg drucken lassen.



Splitten (Teilabrechnung)
Wenn Sie im Buchen-Feld auf "Tisch splitten" klicken, dann gelangen Sie in den Split-Modus. Hier können Sie den Tisch teilweise abrechnen, wenn z.B. Ihre Gäste getrennt zahlen möchten. Die Funktion sollte eigentlich selbsterklärend sein. Wichtig: Wenn der aktuelle Tisch die Tischnummer 11 hat, dann ist der Splitt-Tisch 511. Also immer um 500 höher. Verwenden Sie daher keine Tischnummern höher als 500 wenn Sie am PDA splitten. Sie können mit dem Checkfeld ganz oben auswählen, ob ein Beleg bei der Splittfunktion gedruckt werden soll oder nicht.

Im Grundmenü (Tischauswahl) können Sie auch direkt einen Tisch mit oder ohne Rechnung abschließen oder auch nur einen Infobeleg drucken. Dazu einfach die Tischnummer eingeben und die entsprechende farbige Taste links unten drücken, oder aus dem "TISCH"-Menü die entsprechende Abschlussoption auswählen. Wenn Sie auf "Ok" klicken, dann werden Sie gefragt ob Sie das Programm verlassen möchten. Mit Ja oder Nein antworten - je nachdem was Sie tun möchten.

Bitte beachten Sie, dass in der Free/Standard Edition nicht alle Funktionen der Extended Vesion zur Verfügung stehen.




Abschlussart "Sonstige Zahlungen"
(nur Extended Version)

Analog zur Funktion auf der PC-Kasse gibt es in der Extended Version der PDA-Software auch die Möglichkeit in verschiedenen Zahlarten abzuschließen. Dies ist insbesondere Interessant, wenn Sie mit einer angeschlossenen Hotelsoftware arbeiten oder öfter andere Zahlungsarten oder Einladungen buchen müssen. Die "Sonstigen Zahlungsarten" erreichen Sie entweder über die Tischauswahlmaske oder über die Buchungsmaske. Sie haben verschieden Möglichkeiten die Tischbuchung abzuschließen. Die meisten bedürfen keiner weiteren Erklärung, folgende aber schon:



Spezial Konditionen freie Eingabe (nur Extended Version)
Wenn Sie diese Zahlungsart auswählen werden Sie gefragt, wie viel Prozent Rabatt Sie auf die komplette Rechnung geben möchten. Wenn Sie nichts eingeben, dann kehren Sie wieder zur Zahlartenauswahl zurück.

Auf Zimmer buchen (nur Extended Version)
Haben Sie im Extended Setup die Option "Buchen auf Hotelzimmer aktivieren" aktiviert, so kommt nach einem Klick auf diese Zahlungsart eine Auswahl an allen eingecheckten Zimmer. Wählen Sie das entsprechende Zimmer aus und klicken Sie auf "Auf Zimmer buchen". Haben Sie kein angeschlossenes Hotelprogramm und daher auch die oben genannte Option nicht aktiviert, dann werden Sie nur nach der Zimmernummer gefragt.


Tische umsetzen / Tischtransfer
(nur Extended Version)
Möchten Sie zum Beispiel den Tisch 4 auf die Tischnummer 13 transferieren, dann geben Sie in der Tischauswahlmaske "4" ein und wählen das Menü "Tisch > Tisch umsetzten" an. Nun geben Sie die Zieltischnummer "13" ein und klicken auf "Ok".
Sofern der Quelltisch existiert und der Zieltisch nicht bereits bebucht ist, wird der Transfer durchgeführt und ein entsprechender Statusmeldungs-Beleg auf dem Standard-Kassendrucker ausgedruckt. Auf diesem Statusbeleg steht drauf, ob der Transfer durchgeführt wurde oder nicht.



Manager Funktion


Im Menü bei der Tischauswahl finden Sie nun zusätzlich den Punkt "Manager Funktion". Wählen Sie diesen an und sind als Manager angemeldet (Manager ist hier der 1. Benutzer im System), dann erscheint ein neues Fenster wo Sie den Bedienerabschluss und den Tagesabschluss durchführen können. Diese beiden Punkte sind sehr einfach gehalten. Einfach nur anklicken und schon ist der Abschluss gemacht. Beachten Sie aber, dass Sie hier kein Datum für den Tagesabschluss festlegen können und auch keinen Drucker auswählen können. Es wird immer das aktuelle Datum angedruckt und der Standard-Berichtdrucker verwendet.



Individuelle Tischnamen / Stammgast Funktion
Als weitere Funktion gibt es nun den Punkt "Stammgast", welchen Sie unter dem Button "PLAN" finden. Hier werden alle individuellen Tischnamen aufgelistet und Sie können dann direkt auf diesen Namen/Nummer buchen. Eine Änderung der individuellen Tischnamen ist nur über den PC möglich.


Revierzwang / Stornoberechtigung / Touchscreenbelegungen:
Sie können über das PDA-Menü im BONit Backoffice den Revierzwang und die Stornoberechtigung für alle PDA-Benutzer ein- oder ausschalten. Ebenso können Sie hier die Touchtasten für den PDA aufbereiten und individuell gestalten. Die Funktion "Touchtasten von Ebene 0 auf Ebene 3 kopieren" soll Ihnen die Erstanlage erleichtern.

Die Touchtasten-Belegungen des PDA´s werden direkt der 3.Ebene der normalen Kassen-Touchbelegungen entnommen. Sie können daher entweder diese Funktion im Büromodul verwenden oder direkt die Ebenen 3 in der normalen Touchscreenanlage verwenden.


Limitierungen:

Bitte beachten Sie, dass bei der Verwendung der PDA-Funktionen nur die Artikelnummern 4-3000 verwendet werden können. Also nicht Artikelnummern bis 9999. Dies ist notwendig, da die Rechenkapazität eines PDA´s wesentlich geringer ist als die eines herkömmlichen Kassenrechners. Auch können Sie nur Tischnummern bis 499 verwenden, da die Splitt-Funktion aus z.B. Tisch Nr. 344 als Splitbuchungstisch den 844 verwendet (also 500 dazurechnet).

Tipps für die Synchronisierung:
Bei zu schwacher Kassenhardware kann es zu Datenverlust oder Doppelbuchungen kommen. Daher bei schwacher Kassenhardware (unter 1 GHZ und unter 512MB RAM) einen eigenen Rechner für die Synchronisation als Server konfigurieren und die Kasse und die Endgeräte darauf zugreifen lassen.

SaveSync

Datensicherheit, fehlende Buchungen:
Die Vergangenheit hat uns gezeigt, dass sehr viele Anwender einen Tisch am PDA geöffnet haben und dann nicht wieder mit "Fertig" oder "Ok" oder "X" geschlossen haben. Die Buchungsmaske blieb einfach offen. In der Zwischenzeit wurden auf demselben Tisch an der Kasse mehrere Artikel gebucht. Erst nach einiger Zeit kommt der Anwender drauf, dass die Buchung am PDA noch offen ist und schließt diese mit "Fertig". Oder es wird versucht mit 2 oder mehreren Mobilteilen einen noch nicht bebuchten Tisch parallel zu öffnen (bitte keinesfalls machen). Leider ist gerade jetzt folgendes passiert: Der Tisch auf der Kasse wird mit den Buchungen vom PDA "überschrieben". Das heißt, alle Buchungen die an der Kasse in der Zwischenzeit getätigt wurden sind weg. Wenn der Anwender stattdessen mit dem "X" geschlossen hätte wäre nichts passiert.

Um diesen Umstand entgegenzuwirken haben wir im Setup von BONit Pocket Mobile eine neue Funktion "Autom. Schließen aktivieren" eingefügt. Ist diese Funktion aktiviert (ein Neustart ist erforderlich), dann steigt das Programm automatisch nach 2 Minuten Inaktivität in der Buchungsmaske aus. Stellen Sie sicher, dass Sie immer die aktuellste Programmversion auf Kasse und PDA installiert haben. Somit besteht auch oben beschriebene Gefahr der "Artikel-Löschung" nicht mehr.

Speisenänderungen / Gästewünsche:
Die Speisenänderungen (roh, medium, mit Reis, ohne Pommes....) werden direkt aus der Kasseneinstellung übernommen. Aus Platzgründen sind die Änderungen am PDA auf insgesamt 4 Seiten aufgeteilt, zwischen denen Sie mit den Tasten ganz unten hin- und herklicken können. Benutzen Sie auch die Modifikatoren am linken Seitenrand (genau so wie auf der Kasse).

Artikel mit variablem Verkaufspreis
Nach Anklicken eines Artikel der mit variablen Verkaufspreis im Artikelstamm markiert wurde, öffnet sich ein Eingabefenster für die Eingabe des Preises. Für die Eingabe verwenden Sie die Bildschirmtastatur (funktioniert NICHT bei Artikeleingabe über "Manuell" oder "Liste").

Happy-Hour Funktion :
Am Buchungsschirm sehen Sie links unten ein Feld in dem normalerweise der Gast- bzw. Tischname steht (falls zugewiesen). Ist dieses Feld rot, so ist gerade eine Happy-Hour Zeit mit Preisebene 2 aktiv. Ist dieses Feld weiß, dann befinden Sie sich im normalen Modus. Es ist wichtig, dass die Uhrzeit am PDA identisch mit der Uhrzeit auf der Kasse ist, da die Happy-Hour Zeiten per Uhrzeit gesteuert werden!

Gutscheinverwaltung (Extended Version)
Analog zur Funktion auf der Kasse: Gutscheinverwaltung

Buchen von Artikel-Kombinationen mit unterschiedlichen Mehrwertsteuersätzen - Folgeartikel (Extended Version)
Z.B. Kuchen und Kaffee-Angebot oder Softdrink mit Sandwich
Die Anleitung dazu finden Sie im Abschnitt Folgeartikel.


Gürteldrucker mobiler DruckerGürteldrucker, Funkdrucker:
Der mobile Gürteldrucker von bonit.at Software wird über dasselbe WLAN-Funknetz wie auch die PDA´s angesteuert. Der mobile Drucker druckt 42 Zeichen in der Breite - also genau so viele Zeichen wie auch der EPSON TM-T88II, der DS-800 oder andere Epson kompatible Drucker.

Sie können den Rechnungsdruck von einem bestimmten Mobilteil auf einen anderen Drucker umleiten. Dazu rufen Sie im BONitSetup in der Karteikarte "Mobile Geräte" den Punkt "Erweitert" auf.

Hier können Sie, wie in der Abbildung unten zu sehen, das Mobilteil bestimmen und den zugewiesenen Zielrechnungsdrucker ändern. Vergessen Sie nicht bei Verwendung eines Gürteldruckers die "(TM-P60)" Option zu aktivieren, damit der richtige Drucker-Font für die Ausgabe auf demGürteldrucker genutzt wird (sauberes Druckbild).

Schank- oder Küchenbon vom PDA umleiten
Es besteht auch die Möglichkeit die internen Schank- und/oder Küchenbelege vom Standarddrucker bei Verwendung von PDA´s auf einen anderen Drucker umzuleiten. Dazu muss in einer Zeile das Mobilteil definiert werden. Im ersten Auswahlfeld wählen Sie den Drucker auf dem die Artikel normalerweise ausgegeben werden (z.B. Schank). Im zweiten Auswahlfeld wählen Sie den alternativen Drucker (z.B. DruckerAussenbar) und aktivieren zusätzlich das Häkchen. Nun wird beim Buchen von Artikeln die normalerweise auf dem Drucker "Schank" ausgegeben werden, diese umgeleitet auf den Drucker "DruckerAussenbar".
Alternativ könnte auch der Drucker "DruckerAussenbar" als Standardartikeldrucker eingestellt werden und der lokale Bondruck der Kasse umgeleitet werden (also genau umgekehrt). Die entsprechende Funktion finden Sie im Büromodul (Kundenmenü Nr. 5).


Gürteldrucker mobiler Drucker

Wir hoffen, diese Anleitung konnte Ihnen einen Einblick in die Funktionen von BONit Mobile verschaffen. Wir sind uns im Klaren, dass man in einem Manual nicht immer alle Funktionen ausgiebig erklären kann. Sollten Sie also noch weitere Fragen zu den Funktionen haben, so sind wir gerne per Email unter info@bonit.at oder unter +43 2622 33144 für Sie da.

Unterschied zwischen Windows Mobile Geräten und dem WF35 PDA
Der einzige Unterschied zwischen PDA´s mit Windows Mobile und dem WF35 mit WinCE ist, dass beim WF35 die Menüs nicht unten hochklappen, sondern nach einem Klick auf die oberste Zeile "online | Datum | Uhrzeit | Bediener" von oben nach unten klappen. Die Pocket Mobile Software läuft aber generell nur auf Windows Mobile PDA´s. Auf dem WF35 liefern wir eine speziell adaptierte und vorinstalliert Version von Pocket Mobile CE aus (nicht separat erhältlich).

Hier noch einige Screenshots:







Fehlermeldungen

"Runtime Error 62 - Input passed End of file"

Dieser Fehler im PDA-Sync Modul kann zwei Ursachen haben:
1. Sie haben ein Update am PDA gemacht, jedoch an der Kasse noch eine alte Programmversion.
2. Eine Kommunikationsdatei wurde wegen eines Verbindungsabbruchs nicht vollständig übertragen. In diesem Fall löschen Sie bitte einfach alle Dateien mit der Endung .cm und .in aus dem Ordner "mobile", welcher sich im Datenverzeichnis befindet (meist c:\bonitsuite oder c:\programme\bonitsuite).

Folgendes Kapitel sollten Sie sich ebenfalls durchsehen: Weitere Informationen für den PDA-Betrieb




Zurück zur Übersicht | Seite drucken

Kontaktieren Sie uns jederzeit

Haben Sie Fragen, Anregungen oder möchten Sie Produkte bestellen, dann kontaktieren Sie uns einfach telefonisch, per Email oder über das untenstehende Kontaktformular.

Die abgesendeten Daten werden nur zum Zweck der Bearbeitung Ihres Anliegens verarbeitet. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

bonit.at Software OG
Hans Grünseis-Gasse 3
2700 Wiener Neustadt, Österreich
T: 0043 2622 33144
E: info@bonit.at

Firmenbuchnummer: FN 329088 d
Firmenbuchgericht Wiener Neustadt
UID-Nummer: ATU65033000
EORI-Nummer: ATEOS1000007621
GS1 / GLN: 91 2004045 000 7
Datenschutzerklärung
Allgemeine Geschäftsbedingungen